700? Was soll der blöde Name?

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
Das ist einfach: Ich war so mutig (oder dumm?) einen Ford Streetka unbesehen zu kaufen, der 700 km weit entfernt steht. Es war eine Bauchentscheidung der Verkäuferin zu vertrauen. Ob mein Vertrauen klug oder doch nicht so klug war werde ich im Januar sehen, wenn ich das Auto abholen werde.

Zum Auto: Es ist ein 2004er Streetka mit Leder, Klima usw., außerdem mit Hardtop und zusätzlichen Winterrädern. Der Wagen ist aus erster Hand und ist hohlraumkonserviert mit späterer Auffrischung. Zur HU muss er 08/2021 wieder und nach den Fotos ist der Wagen in absolut akzeptablem Zustand. Ist schließlich ein Garagenwagen.

Zu mir: Ü50 mit Frau, Kindern, Hunden, Kater, Motorrad und Cabrio. Ganz offen und nicht nur halb fahre ich durchgehend seit 2012, jetzt soll aber ein Kombi den Familienfuhrpark vergrößern. Den bekommt meine Frau und ich übernehme ihren 2016er Hyundai, weil es einfach unwirtschaftlich und zu schade wäre, den Wagen wegzugeben. Damit wir den Kombi komplett bar bezahlen können steige ich von meiner 2016er Honda auf eine BMW von 2003 um und mein augenblickliches Cabrio wird wie die Honda verkauft. Das füllt unsere Portokasse so sehr auf, dass wir den neuen Kombi bezahlen können. Für den Oben-ohne-Spaß gibt es den relativ günstigen Streetka, den meine Frau und ich uns teilen werden. Da wir beide noch je ein Auto zur Verfügung haben, ich sogar zusätzlich noch meine neue alte BMW, da wird das mit dem Teilen kein Problem.

Der Streetka wird also Drittauto, weshalb uns der üppige Benzindurst nicht schreckt. Vor Rost habe ich wegen der Historie des Autos keine Angst und Fahren wird er sicher auch.

So, das soll zunächst einmal reichen. Interessant wird es im Januar...


Gruß Michael
 

RedCougar

Megaposter
Teammitglied
Administrator
VIP-Mitglied
Mitglied seit
12 September 2003
Beiträge
10.260
Hallo und herzlich willkommen im Ford-Board :happy

Dann wünsche ich dir zuallererst mal, dass du mit deinem Neuzugang keine böse Überraschung erlebst :smilie12
 

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
Wenn die Hohlraumversiegelung ordentlich gemacht wurde (bei der auch der Unterboden behandelt worden sein soll), dann sollte es keine Rostprobleme geben. Autos die lange in einer Hand waren sind nach meinen Erfahrungen in der Regel besser als der Durchschnitt, weil Leute, die Dinge wie Autos und Motorräder lange behalten eben auch gut behandeln. Der Wagen ist aus erster Hand, unfallfrei und mit ca. 160.000 km auch nicht ungewöhnlich viel oder wenig gelaufen. Ich denke - oder hoffe! - dass der größte Nachteil des Autos der langweilige silberne Lack sein wird. Man wird sehen.


Gruß Michael
 

apfelkoenig

Kaiser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Juli 2004
Beiträge
1.358
Herzlich willkommen und dann sind wir alle auf den Januar gespannt. :happy

Und: Frohes Fest :)
 

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
So, ganz wichtig: Ich wünsche hier und auf den Straßen und überall allen ein frohes Weihnachtsfest!




Gruß Michael
 
Beitrag enthält Werbung
 

der_ast

Megaposter
Teammitglied
Moderator
VIP-Mitglied
Mitglied seit
10 April 2007
Beiträge
8.375
Hallo und willkommen im FoBo, Michael!

Ein mutiger Schritt, ein gebrauchtes Auto ungesehen zu kaufen. :respekt Ich wünsche Dir, dass Dein Mut belohnt wird und Du viel Freude mit dem Cabrio haben wirst.

Nur, dass Du eine HONDA gegen eine BMW eintauscht :nein

Dir, Deiner Familie und Deinem Zoo wünsche ich ebenfalls fröhliche Weihnachten!

Nice Greets aus Wien
Alex (der in seinem Zoo zwar keine Hunde und Katzen, aber dafür Meerschweinchen und Fische hat)
 

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
Och weißt Du, so schlecht sind BMWs nicht. Die BMW ist nicht meine erste, ich hatte schon eine F 650, eine R 65, eine K 100 RT, eine K 75 S, eine R 850 R und nun eine R 1150 RS. Auch wenn viel gelästert wird, BMW baut im Allgemeinen richtig gute Motorräder. In den letzten mehr als 35 Jahren hatte ich sehr viele Roller und Motorräder (fast) aller Hersteller. So um die 120 dürften es gewesen sein, wenn ich mich recht entsinne waren 10 fabrikneu. So wie meine Noch-Honda NC 750 X. Ich habe viele Jahre stets mehrere Mopeds angemeldet gehabt, teilweise bis zu vier oder fünf (dann inkl. einer 50er mit Versicherungskennzeichen). Rechnet man die nicht angemeldeten mit, dann war das Maximum ein Zweiradfuhrpark von 9 Stück. Natürlich habe ich immer die von mir auch gefahrenen Zwei- und Vierräder meiner Frau und der beiden Kinder mitgezählt. Angesichts von locker ein bis zwei Dutzend Hondas (zwei davon fabrikneu) kann ich sagen, dass die auch gut sind. Nicht besser als eine BMW, aber auch nicht schlechter.

Autos waren es über die Jahre und Jahrzehnte zwar weniger, aber immer noch mehr als üblich schätze ich. Übrigens haben wir nur von zwei Herstellern mehr als einen Neuwagen gekauft: Von Hyundai und Ford. Die Eltern meiner Frau und meine Eltern waren dagegen treue Ford Käufer. Bei meinem Schwiegervater war das klar, denn er hat Jahrzehnte in den Kölner Ford Werken gearbeitet, bei meinem Vater hat es sich so ergeben. Der erste Neuwagen von Ford, ein 1976er Taunus Turnier hat sich sehr bewährt, also kamen ein weiterer Taunus, mehrere Sierra, Mondeo und Focus hinzu. Insgesamt waren es wohl 10 bis 12 Ford Neuwagen bis 2012, so genau weiß ich das nicht mehr. Er hat dann übrigens nicht die Marke gewechselt, er ist verstorben.

Dass ich diesmal - entgegen meiner Gewohnheit! Sonst schaue ich nach gutem Zustand zu einem ebenso guten Preis - nach einem bestimmten Cabrio gesucht habe lag an meiner Frau. Sie hat als Kind schon eine gewisse Ford Prägung erhalten und mag viele mir gefallene Cabrios nicht. Den Streetka mag sie aber! Sie kennt ihn auch schon ein wenig, da meine Nichte eine Weile einen hatte. Der wurde für sie allerdings schnell unbezahlbar, da sie als Auszubildende einen recht weiten Arbeitsweg hatte und den Sprit einfach nicht bezahlen konnte. Sie wechselte auf einen von mir besorgten Twingo, der statt der 8 bis 9 Liter des Streetkas nur um die 5 Liter verbraucht. Na ja, weil wir einen neuen Kombi kaufen, aber den nicht einmal 4 Jahre alten Hyundai nicht weggeben wollen muss mein Mini Cooper Cabrio weg. Ohne Cabrio will ich aber nicht sein, also müssen wir von zwei auf drei Autos aufstocken. Es muss ein günstiges Cabrio her, das meiner Frau und mir gefällt, da wir es als gemeinsames Spaßauto haben wollen. Im Alltag fahren wir die geschlossenen Vernunfts-Blechkisten. Oder ich mein Moped.

Einen guten Ford Streetka zu einem guten Preis zu finden ist nicht leicht, denn es gibt nur noch wenige der sowieso schon neu seltenen Streetkas. Deshalb habe ich mich getraut, auf so große Entfernung zu kaufen. Ich habe das schon häufiger gemacht, hatte meist Glück, habe aber auch schon mal ins Klo gegriffen. Ich bin sehr gespannt, aber in anderthalb Wochen oder so werde ich schlauer sein!


Gruß Michael
 

apfelkoenig

Kaiser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Juli 2004
Beiträge
1.358
Wow, Michael, da hattet ihr aber eine Zeit lang einen recht großen Fuhrpark. ;) Und "Romane" schreiben kannst Du auch. ;) Normalerweise überblättere ich solche Beiträge immer "gekonnt", aber bei Deinem wollte ich wissen, was so drin steht. :) :respekt

Wenn ich Dein Foto vom Streetka mit Weihnachtsmütze so sehe, drängt sich mir eine Frage auf: bist Du Grafiker oder ähnliches von Beruf? Schaut nämlich echt gut aus. :)
 

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
Lange Texte? Nun ja, das ist meine Art. Aber sie werden bald weniger, denn dann sind ja ein paar Basics über mich bekannt.
Was das mit der Grafik angeht: Hobby. Ich habe aber auch vor vielen Jahre eine Zeit mein Geld als Webdesigner verdient.
Zum Fuhrpark: Zu den Mopeds kamen ja noch die Autos und die beiden Anhänger... Ich habe eine krankhafte Sammelwut, habe aber auch stets an den gebrauchten Autos und Mopeds geschraubt. An den Neufahrzeugen nicht, aber dafür sind sie ja auch neu.


Gruß Michael
 

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
So, der Streetka ist da und fährt auch ordentlich. Inzwischen, nicht von Anfang an... Aber beginnen wir von vorn:
Zunächst habe ich mich irgendwie bei der Entfernung vertan, es waren nur 600 km. Was soll's. Wichtiger ist ja der Zustand des Wagens. Die Probleme mit dem Streetka begannen schon früh auf der Rückfahrt: Immer wieder Zündaussetzer, unrunder Motorlauf, die Motorkontrollleuchte ging auch alle Nase lang an, zeitweise aber auch wieder aus.. Da der Motor aber wie meist bei mäßigen Zündproblemen so ab mittlerer Drehzahl halbwegs rund lief fuhr ich zu mir und nicht zurück zur Verkäuferin, die - evtl. unwissend? - zu viel versprochen hatte.

Sie hatte ja so stolz berichtet dass das Auto so gut gewartet worden sei, sie habe ja einen guten Mechaniker dafür... Das Auto ist nur leider erkennbar schlecht gewartet. Das hat sie evtl. einfach nur nicht gemerkt und hat viel zu viel für viel zu schlechte Arbeit bezahlt.

Hilft alles nicht, ich habe den Streetka gekauft und bezahlt. Also habe ich hier in Ruhe die Fehler ausgelesen und mir Gedanken gemacht, welche Ursache die haben könnten. Defekte Kerzen oder Zündkabel wären möglich gewesen, ein kaputtes Zündmodul auch. Also habe ich alles in guter Qualität bestellt. Zündkabel und Zündmodul von Bosch, die Kerzen von Motorcraft. Zusätzlich kamen auch die Injektoren in Frage, oder besser eine, denn die Fehlzündungen hatte der Motor auf dem 4. Zylinder. Na ja, Asien-Importe kosten nicht die Welt, ich habe pro Stück inkl. Versand ungelogen 6,99 € bezahlt. Auf Amazon. Inzwischen kosten sie fast den doppelten Preis, aber auch der ist wirklich niedrig.

Es kam wie es kommen musste: Der dann doch vorgezogene Tausch von drei Injektoren half bereits, die Zündanlage war in Ordnung. Warum drei Injektoren? Nun, wegen des Preises habe ich mir gedacht, nimm doch welche auf Reserve... Es waren nur noch drei da als ich kaufte, deshalb wurden es drei, zwei davon als Reserve. Da bei zwei Injektoren der elektrische Anschluss locker und damit in meinen Augen das Ausfallrisiko groß war habe ich die drei gekauften Injektoren gebraucht und verbaut. Die knapp 80 € für Zündkabel, Zündmodul und Kerzen wären nicht unbedingt nötig gewesen, aber ich werde die Teile wahrscheinlich bei der nächsten Wartung trotzdem verbauen. Mit frischem Luftfilter und neuem Öl wird der Wagen sicher nicht schlechter als jetzt fahren.

Bei der Arbeit:



Blöde an dem Cabrio ist, dass es zur Zeit kein Cabrio ist. Ich habe halt einen Streetka mit Hardtop gekauft. Für ein Schönwetterdrittauto ist das im Grunde bescheuert. Für schlechtes Wetter haben meine Frau und ich jeweils ein anderes Auto. Wofür also das Hardtop?


Gruß Michael
 

der_ast

Megaposter
Teammitglied
Moderator
VIP-Mitglied
Mitglied seit
10 April 2007
Beiträge
8.375
Na, dann wünsche ich Dir viel Geduld und Erfolg mit dieser "top gewarteten" Baustelle.
Auf dass Du bald Dachgleichenfeier und kurz darauf die Eröffnung feiern kannst ;)

Nice Greets
Alex
 
Beitrag enthält Werbung
 

apfelkoenig

Kaiser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Juli 2004
Beiträge
1.358
Auch ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinem "Neuzugang". :) Ein Motor, bei dem man noch sehen kann, wo was sitzt. Wow, das ist selten bzw. bei den heutigen Autos unmöglich. ;)

Und die Frage mit dem Hardtop würde ich persönlich mit einem geringeren Versicherungsbeitrag als bei einem Stoffverdeck beantworten, oder fällt der nicht so sehr ins Gewicht, Micha? :)
 

700

Grünschnabel
Mitglied seit
23 Dezember 2019
Beiträge
10
Das hat mich auch begeistert: Der Motor ist zugänglich! Die Injektoren sitzen quasi auf dem Präsentierteller, man kann sie ohne sich die Finger brechen zu müssen erreichen und man kann sogar sehen was man tut.

Dafür ist das Auto winzig. Gerade im Vergleich zum auch noch nicht großen Astra. Dass wir den haben hat übrigens einen geradezu lächerlichen Grund: An kleinen großen oder großen kleinen Kombis gibt es nur noch einen Neuwagen: Den Dacia Logan MCV. Den wollten wir uns kaufen. Nicht in der Hartz IV Version für 8.000 €, aber auch nicht mit allem verfügbaren Schnick und Schnack für 13.000 €, sondern so in Mitte für um die 10.000 €. Nicht der billigste, sondern der teuerste Kombi seiner Klasse! *lach* Na gut, es ist der einzige... Oder kennt einer von Euch einen viereinhalb Meter langen Kombi, mit der vorderen Hälfte eines aktuellen Fiestas? Der Treppenwitz ist, diese Autos, die nach Preislisten etwa die Hälfte dessen kosten, was die Renaults mit identischer Technik kosten werden nicht verkauft, die werden gnädig an bettelnde Möchtegernkunden zugeteilt. Meine Versuche, so ein Auto zu kaufen blieben Versuche. Auskünfte bekam man nicht oder erst nach einem halben Dutzend Nachfragen, was auch für Bestellung und Kaufvertrag galt. Und das identisch bei den Vertragshändlern und EU-Importeuren. Die dummen Händler, die kaufwillige Kunden nicht bedienen und selbst für einen Vertragsentwurf Tage brauchen haben uns zu viel Zeit gelassen, über den Kauf nachzudenken. Ich ließ mich von meiner Frau überzeugen, dass es ein deutlich billigerer Gebrauchter auch tut. Und das wurde der Astra. Hier der Vergleich der Größen der beiden Autos:



Was man auf dem Bild auch sieht sind die schäbigen und rostigen Winterräder in 14 Zoll am Streetka. Die sind geradezu lächerlich klein. Weil ein Drittauto natürlich nicht bei jedem Wetter gefahren wird, tun es auch optisch ansprechendere größere (und damit im Winter in ihren Fahreigenschaften etwas schlechtere) Breitreifen. Ich habe vor, zu den Sommerrädern auf den Originalfelgen auch Winterreifen in 195er Breite auf Originalfelgen zu kaufen und zu montieren. Ich habe welche an der Hand und wenn das klappt, dann kaufe ich sie noch heute. Bilder folgen.


Gruß Michael
 

Ähnliche Themen


Ehrungen für das FordBoard

Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Oben