V6 Motorschaden, brauche Hilfe beim wiederbeleben meiner Katze

brot2k

Eroberer
Mitglied seit
2 August 2009
Beiträge
97
Hallo ihr,

Nach Verlust meines Jobs und den dadurch verbundenen Stress bin ich mit zu wenig Öl gefahren und habe vermutlich dadurch meinen Motor geschrottet. Mir wurde gesagt, es sei ein Lagerschaden.
Die Drehzahl hat stark geschwankt und der Wagen hatte deutlich weniger Leistung, dazu ein höllisches metallisches klackern aus dem Motor.
Nach 2 jahren Standzeit habe ich nun endlich das nötige Geld um meiner Katze wieder neues Leben einzuhauchen :) Ich habe eine kompetente Werkstatt gefunden, die den Wagen auf der Hebebühne untersucht hat.

Der Auspuff sieht wohl dicht aus, hat aber schon an Rost gelitten, die Bremsen sind ebenfalls verrostet und müssen wohl erneuert werden. Ansonsten sieht der Wagen gut aus (abgesehen von dem kaputten Motor natürlich :D ).

Ich bin also nun auf der Suche nach einem Austauschmotor. Ich habe gelesen die meisten Motorschäden sind bei LCBA Maschinen aufgetreten, also sollte ich nach einem anderen Motorcode beim Austauschmotor ausschau halten?
Dann noch die Frage, wie sieht es mit der Kompatibilität aussieht. Lässt sich ein 2.5l v6 LCBA motor durch einen LCBD Motor austauschen? Sind alle Anschlüsse gleich, Steuergerät etc.?

Wo liegen eigentlich die Unterschiede bei den LCBA/LCBD Maschinen? Habe mich mit der Forensuche und Google bemüht, aber wohl zu ungeschickt angestellt und nichts passendes gefunden. Gibt es noch weitere, passende V6 Motoren?

Worauf sollte ich achten beim Kauf eines Austauschmotors?

Meine Katze hat derzeit eine Laufleistung von 167.000km, Prins Gasanlage mit Flashlube seit 141.000km. Fahrweise: meist rasant :D

Ich habe auf Ebay ein paar Austauschmotoren gefunden, die meisten sind LCBA. Werde morgen noch Schrottplätze in der Umgebung anrufen. Kennt ihr noch andere Quellen, wo ich nachfragen könnte?
Es würde mich auch sehr freuen, wenn ihr mal bei Ebay guckt und mir sagt welcher Motor dort das beste Angebot ist.
Komme aus 46149 Oberhausen, sollte es also was in der Umgebung geben, kann ich ihn dort abholen.

Danke schonmal für das Lesen und eure etwaige Hilfe :)

Liebe Grüße,
Lars
 

online-guru

Triple Ass
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
278
brot2k schrieb:
Ich bin also nun auf der Suche nach einem Austauschmotor. Ich habe gelesen die meisten Motorschäden sind bei LCBA Maschinen aufgetreten, also sollte ich nach einem anderen Motorcode beim Austauschmotor ausschau halten?
Dann noch die Frage, wie sieht es mit der Kompatibilität aussieht. Lässt sich ein 2.5l v6 LCBA motor durch einen LCBD Motor austauschen? Sind alle Anschlüsse gleich, Steuergerät etc.?
Hallo,
ja kannst du machen. Der Rumpfmotor, Anschlüsse, Sensoren etc. sind alle identisch. Es wurde im Laufe der Jahre nur intern einiges verbessert wie z.B. Öl-Rücklaufleitungen.
Der Hubraum ist glaube ich 10ccm unterschiedlich aber das gleicht das Steuergerät aus.

Ich würde dir empfehlen bei einem Händler zu kaufen der dir zumindest. 3 Monate Gewährleistung auf den Motor gibt und damit keinen Schrott direkt verkauft. Privat ist immer so eine Sache...
Bei ebay findest so einige LCBD's, aber alle >130k wie ich das sehe. Empfehlen würde ich vor dem Einbau die Pleuellager zu tauschen (vermutlich der Grund deines Motorschadens), dann hält die Kiste wahrscheinlich länger :)
 

RedCougar

Megaposter
Teammitglied
Administrator
VIP-Mitglied
Mitglied seit
12 September 2003
Beiträge
10.245
Der Unterschied vom LCBA zu späteren Motoren (LCBB, LCBC, LCBE) ist u.a. der Hubraum (weniger), der Wegfall der Abgasrückführung sowie einiges an der Elektrik - also Steckerformen, Belegungen etc. Dadurch bedingt sind dann auch das dazu passende Motorsteuergerät (Software) und ggf. andere Steuergeräte, Kabelbaum etc. mit umzubauen. Ich rate eigentlich davon ab, einen anderen Motor, als den vorhandenen zu nehmen. Einzige Ausnahme ist der Motor des Mondeo MK II (SAE ??) gleichen Baujahres, denn der ist baugleich zu dem LCBA des Cougar.

Man kann natürlich andere Motoren so hinbasteln, das es passt, aber dann sind u.a. tiefergehende Kenntnisse der Elektrik und Motorsteuerung nötig.

Die Gewährleistung bei einem Händler liegt übrigens bei einem kompletten Jahr (6 Monate davon mit für den Käufer günstiger Beweislast). Die kann er auch nicht weiter verkürzen, als auf das eine Jahr. Den Kauf eines Motors von einem Händler würde ich auch bevorzugen, da er den Motor aufgrund der Gewährleistung zumindest ansatzweise getestet hat. Bei Privatkauf kauft man immer buchstäblich die Katze im Sack.
 

online-guru

Triple Ass
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
278
  • Den Hubraum von 10ccm gleich wie gesagt das Steuergerät aus.
  • Das EGR: das eine Rohr hängt am hinteren Abgaskrümmer, den man vom alten Motor übernimmt. Das Andere Ende an der Ansaugbrücke die man auch übernimmt
  • Sensoren: Öldruckschalter, Kurbelwellensensor, Nockenwellensensor....mehr ist am Grundmotor nicht dranund selbst die könnte man übernehmen falls der Stecker nicht passen sollte.
Man gewinnt einen etwas besseren Motor, muss aber dafür ggf. etwas mehr umschrauben. ich würde es abhängig vom Motorangebot Preis/leistung machen ob LCBA/LCBD ;-)
 

Boltar

Grünschnabel
Mitglied seit
10 Januar 2016
Beiträge
14
Wie sieht denn die Kurbelwelle aus? Evtl könnte man die noch läppen und dann mit Übermaß fahren. Beschichten der KW wäre auch möglich.
 
Beitrag enthält Werbung
 

online-guru

Triple Ass
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
278
Boltar schrieb:
Wie sieht denn die Kurbelwelle aus? Evtl könnte man die noch läppen und dann mit Übermaß fahren. Beschichten der KW wäre auch möglich.
Die rauszubekommen ist ein Mega-Akt, beide Motorhälften müssen zerlegt werden. Am besten erstmal nur die Lager tauschen was ja kein große Aufwand ist.

Man prüft dann mit Plastigauge ob Standardmaß verwendet werden kann und ggf. Übermaß an den entsprechenden Zapfen verwenden.
 

Anhänge

brot2k

Eroberer
Mitglied seit
2 August 2009
Beiträge
97
online-guru schrieb:
Sensoren: Öldruckschalter, Kurbelwellensensor, Nockenwellensensor....mehr ist am Grundmotor nicht dranund selbst die könnte man übernehmen falls der Stecker nicht passen sollte.


Man gewinnt einen etwas besseren Motor, muss aber dafür ggf. etwas mehr umschrauben. ich würde es abhängig vom Motorangebot Preis/leistung machen ob LCBA/LCBD ;-)
Ich versteh die Antwort nicht zu 100%, kannst du nochmal ins Detail gehen bitte?^^ Ich verstehe dich so, dass man die ganzen Teile vom alten Motor benutzen kann.

Boltar schrieb:
Wie sieht denn die Kurbelwelle aus? Evtl könnte man die noch läppen und dann mit Übermaß fahren. Beschichten der KW wäre auch möglich.
Meinst du beim alten Motor? Ist der noch zu retten?

online-guru schrieb:
Am besten erstmal nur die Lager tauschen was ja kein große Aufwand ist.
Inwiefern lassen die sich Austauschen? Wie kommt man an die dran?




Habe bisher einen LCBA Motor mit 87.000km und 12 Monaten gewährleistung
ins Auge gefasst. Laut telefonischer Auskunft hatte der Wagen einen
Karosserieschaden, war aber technisch top.
Die meisten LCBD Motoren auf Ebay haben ein deutlich jüngeres Baujahr (~2005) und sind aus dem Mondeo Mk3. Es gilt aber das gleiche wie oben geschrieben?
 
U

Uli

Gast im Fordboard
Bist Du sicher, dass Du Dir den Motortausch selbst zutraust?
Oder besorgst Du das Teil nur und jemand anderes macht dem Umbau?
Von den hier in den Raum gestellten Dingen sollte man zumindest eine theoretische Ahnung haben.
 

online-guru

Triple Ass
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
278
Gut, dann werden die schon sehen was umzubauen ist. Ja die ganzen Anbauteile kann man vom alten Motor übernehmen. Meist kauft man ja auch einen Motor ohne Anbauteile.
Der alte Motor ist nicht zu retten.
 

Ähnliche Themen


Ehrungen für das FordBoard

Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Oben