Auktion: abweichende Beschreibung?!?!

meistereder

Grünschnabel
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
23
Hallo Leute,

habe Felgen ersteigert die laut Beschreibung Gebrauchtspuren haben und die Reifen noch für 1 Saison gut sind, aber 1 Reifen innen mehr abgefahren ist. Leider hatte der Verkäufer kein Messgerät für das Profil.


So sehen die Räder aus:
Die Felgen haben sehr viele Gebrauchtspuren und die Reifen sind an der Verschleißgrenze wie man am Verschleißanzeiger(1,6mm) sehen kann. Der 1 Reifen der innen mehr abgefahren ist, ist erstmal zu zweit!!! und es sieht aus als ob das Auto nur auf den inneren 6-8 cm gefahren wurde(wahrscheinlich Vorderachse). Ich glaube da fehlt nicht mehr viel bis man die Drähte sieht. Ist wirklich keine Übertreibung.

Gewährleistung wurde natürlich ausgeschlossen!

Habe ihn schon angeschrieben das es große Abweichung zur Beschreibung gibt! Doch leider beruft er sich auf "Privatauktion"

Was kann ich tun???


P.S. Ich habe natürlich vergessen Bilder zu machen
 

Sylvester23

Foren Gott
Mitglied seit
9 Januar 2004
Beiträge
2.020
1. Wenn er nicht geschrieben hat wenig/kaum Gebrauchsspuren - Pech gehabt, denn auch viele G. bleiben Gebrauchspuren.

2. Zu den Reifen: schwierig, waren denn bei auktion keine Bilder dabei? Das wäre eine kleine Chance - ohne ist es fast aussichtslos (und eigentlich auch, vorsichtig ausgedrückt, fahrlässig die Dinger zu kaufen)

Als Verkäufer würde ich jetzt natürlich auch nicht reagieren.

Was du probieren kannst, über die Problemabwicklung bei ebay zu gehen.
Ehrliche Meinung: 1% Chance - Ein Anwalt lacht nur und verweist auf 7.255.643 ähnliche Fälle, wo der Käufer Lehrgeld gezahlt hat.
 

einzeller

Foren Ass
Mitglied seit
6 Juli 2006
Beiträge
372
Tag,
das ist natürlich für Dich dumm gelaufen.... ?(

Er hat Gebrauchsspuren angegben und damit ist der Verkäufer "raus".
Ob das nun starke oder geringe Gebrauchsspuren sind spielt in meinen Augen keine Rolle.
Er hat Dich mit seiner Aussage darauf hingewiesen.

Was die Reifen angeht ist das ne Streit.- Auslegungssache....z.B. wie lange eine (seine) Saison geht. etc.
Ausserdem wird man Dir ankreiden, das Du Dir hättest bessere Bilder schicken lassen können, wo z.B. die Profiltiefe besser zu erkennen ist...etc.
Wenn Er dies schon z.B. nicht gemacht / abgelehnt hätte oder Ausreden gesucht hätte, etc. wärst du doch auch stutzig geworden...(zumindest hättest Du das werden sollen)

Wenn eine Beschreibung nicht eindeutig ist frage ich nach oder ich lass es sein...ist manchmal besser als das vermeintliche Schnäppchen zu ergattern.

In diesem Falle würde ich sagen bist Du Chancenlos und bleibst der Dumme...

Wie sagt man so schön..."Angeschis.en rechts raus"


So hart und gemein wie das klingt, betrachte es als Lehrgeld und sei beim nächsten mal vorsichtiger.



Meine 2ct..


Gruß Ronny




Edit: siehe Sylvester23 der im Schreiben etwas schneller war wie ich.... :bier:
 

Lomex

Eroberer
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
91
Kommt wohl drauf an wie viel du investiert hast.

Möglicherweise könntest du wegen Eigenschaftsirrtums anfechten. Die Verkehrswesentlichkeit der Eigenschaft ist wohl zu bejahen. Für eine arglistische Täuschung würde es wohl nicht reichen.
Der Vertrag wäre dann nichtig. Die Leistungen zurückzugewähren. Allerdings sein noch darauf hingewiesen, dass du dich im Falle einer Eigenschaftsirrtumsanfechtung schadensersatzpflichtig machst, das heißt Versand und ggf. entgangener Gewinn wäre von dir zu ersetzen.

Ansonsten ist ebay eben ebay....(und was den Threadtitel angeht: Internetauktionen sind keine Auktionen im juristischen Sinne *klugscheiß*)
 
Beitrag enthält Werbung
 

cos86

Kaiser
Mitglied seit
9 April 2004
Beiträge
1.208
Das fällt leider ins Fach LEHRGELD.

Bewerte ihn sachlich negativ.

Ich würde ihn mit den Worten bewerten....versteigerte verkehrsunsichere Reifen als OK und Felgen mit leichten Gebrauchsspuren waren reif für den Felgendoktor.

Drück ihn richtig eine rein in der Bewertung,melde ihn bei EBAY und ,sorry,lerne daraus.

Man ersteigert genausowenig gebrauchte Reifen wie gebrauchte Bremsbeläge.
 

Ronnymondy

Kaiser
Mitglied seit
7 Februar 2006
Beiträge
1.499
Negativ Bewerten ist doch genauso Schei...ße


Gebrauchsspuren sind immer Auslegungssache.. für einen ist es nicht weiter schlimm und für den anderen eine Katastrophe

Man hat ja wie schon geschrieben die Möglichkeit die Reifen persönlich anzuschauen oder sich ordentliche Bilder schicken zu lassen.

Ich wußte garnicht,das man einen Profilmesser brauch um die Profiltiefe messen zu wollen...da reicht auch ein Gliedermaßstab....

Aber ich denke auch,so Sicherheitsrelevante Sachen kauft man nicht auf blauen Dunst.

Also Lehrgeld und gut isses...jeder hier hat sich mit Sicherheit schon mal geärgert über irgentwas bei Ebay.....und alle Leben noch. :happy:

MFG
Ronnymondy
 

cos86

Kaiser
Mitglied seit
9 April 2004
Beiträge
1.208
Wenn mir jemand Reifen verkauft wo die TWI schon angefahren ist und ich somit unter der Mindestprofiltiefe falle und die Reifen angeboten werden mit den Worten ,die sind noch gut für eine Saison,würde ich sagen ist das Vorsatz und das kann durchaus Negativ bewertet werden.

Es versteigern genug Leute ihren Schrott bei Ebay und da kann man ruhig mal mit Negativbewertung gegen angehen.
 

Ronnymondy

Kaiser
Mitglied seit
7 Februar 2006
Beiträge
1.499
Ich würde die Felgen+Reifen gern mal sehn wollen bzw mal selbst ein Bild von der Auktion etc machen.Vielleicht hätte man Anzeichen erkennen können,die einen stutzig machen hätten sollen.

Das hat nichts mit Glaubwürdigkeit zu tun.
 
Beitrag enthält Werbung
 

einzeller

Foren Ass
Mitglied seit
6 Juli 2006
Beiträge
372
Dem Verkäufer ´ne negative Bewertung rein zu jubeln ist auch keine Lösung, denn damit fängst Du garantiert ebenso eine negative Bewertung (sofern das noch geht...)

Ich würde den Verkäufer NEUTRAL bewerten oder gar nicht, da die Fehler ja schließlich nicht nur bei Ihm zu suchen sind, sondern auch bei Dir....

Wie schon geschrieben, wenn Du Dir bei ´nem Artikel nicht sicher bist, dann frag nach oder lass es.

Die Devise lautet "...leben und leben lassen"



Gruß Ronny
 

cos86

Kaiser
Mitglied seit
9 April 2004
Beiträge
1.208
Genau deswegen wurde das Bewertungssystem geändert damit nur der Käufer negativ bewerten kann.

Wenn noch mehr Leute es nicht auf die Reihe bekommen so zu bewerten wie sie es SELBER empfinden,dann wird immer mehr Schrott versteigert und noch mehr Leute übers Ohr gehauen.

Ich kann persönlich nicht verstehen wie man raten kann nichts zu tun weil es angeblich nichts ändert.
....wenn ich beschissen werde dann bewerte ich schlecht und er fühlt sich beschissen und dann hat er das Recht dies zu tun.
Das es für ihn nichts ändert ist klar aber die nächsten achten bei dem Verkäufer auf korrekte Angaben oder ersteigern halt nicht.
Also ändert sich vom Verkäufer der Profit.
 

einzeller

Foren Ass
Mitglied seit
6 Juli 2006
Beiträge
372
Ist ja soweit richtig das wenn man beschissen wurde, dann auch entsprechend bewertet.

Aber ich fände es in höchstem Maße unverschämt, wenn ich als Verkäufer eine negative Bewertung bekomme und in meiner Glaubwürdigkeit nieder gemacht werden würde, nur weil der evtl.Käufer nicht richtig lesen kann...
Und damit meine ich keine versteckten Fallen im Text oder ähnliches, sondern ich meine, das oftmals Texte nur überflogen werden...spreche aus Erfahrung.

Genauso finde ich es unfair das ich als Verkäufer nicht mehr negativ bewerten kann.
Denn auch Käufer verhalten sich nicht immer korrekt. Ich mußte auch schon wochenlang auf mein Geld warten....

Und die ganzen Spaßbieter kommen ungeschoren davon. Ich mit hatte solchen Wi..sern schon mehrfach das Vergnügen.
Und denke ja nicht das wenn Du Sie meldest, das sich da was tut....Pustekuchen...
Da kannst Ebay voll vergessen.

Am Ende hat der Verkäufer schon positiv bewertet und fängt sich jetz ne negative ein, weil vielleich jemand nicht richtig gelesen hat.
Ich hoffe das niemand in so eine Situation kommt, eine negative Bewertung zu bekommen und am Ende noch nicht mal zu wissen wofür....


Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster, wenn ich sage das hier die Schuld beim Käufer zu suchen ist.
Denn hätte er vielleicht genauer gelesen oder sich die Bilder besser angeschaut oder noch mal nachgefragt hätte, dann wäre es evtl. gar nicht erst zum Kauf gekommen.

Zumindest, nach den Informationen die hier vom Threadstarter zur Verfügung stehen, hat sich in meinen Augen der Verkäufer korrekt verhalten.

Und das ist nicht nur auf den Threadstarter bezogen. Das wird zunehmend ein allgemeines Problem.
Da die Leute / Käufer wissen das Ihnen nix mehr passieren kann.

Und dadurch wird das neue Bewertungssystem einfach nur unfair.
Es sollte gleiches Recht für beide Seiten gelten.

Meine Meinung

Gruß Ronny
 

Sylvester23

Foren Gott
Mitglied seit
9 Januar 2004
Beiträge
2.020
Ich muss Ronny da voll zustimmen. Ich verkaufe selber des öfteren bei ebay. In letzter Zeit wird alles zum Käuferschutz unternommen, aber als Verkäufer wird es immer schlechter. Der Höhepunkt war ein Prof Dr.... der die von mir beschriebenen Versandgebühren gekürzt hat, weil er die Kosten für ein Einschreiben nicht kannte, und mich dann noch wüst per Mail beschimpft hat. Aber alle die mir Ärger machen setze ich inzischen auf die Liste, dass sie bei mir nicht mehr bieten können. Leider ist das erst hinterher, aber das einzige Mittel, was bleibt.
 

meistereder

Grünschnabel
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
23
Aber jeder kann erkennen ob die Reifen platt sind oder nicht ... dazu gibt es ja schließlich den Verschleißanzeiger an mehreren Stellen am Reifen.... und wenn jemad vor der Sommersaison sagt die reichen noch für einen Sommer sollte man noch ein wenig von dieser Makierung weg sein und nicht genau drauf... oder fahrt ihr bloß 500km im Sommer mit dem Auto????
 

Sylvester23

Foren Gott
Mitglied seit
9 Januar 2004
Beiträge
2.020
Ich bin letzten Sommer sogar weniger gefahren. Aber die Frage bleibt doch, wenn es JEDER erkennen kann, warum du es nicht gesehen hast. Ich geh davon aus, dass keine Bilder in der Auktion waren und du dir keine hast schicken lassen - und das ist in meinen Augen fahrlässig, um mal ein hartes Wort zu benutzen.
 

lunimuc

Doppel Ass
Mitglied seit
2 Mai 2008
Beiträge
174
@Sylvester

Du bist echt ein Held. Wenn die Reifen von vorn/Aussenseite fotografiert werden, kann ich die abgefahrene Innenseite gar nicht sehen.

Aber hauptsache erstmal was geschrieben... :rolleyes:
 

Sylvester23

Foren Gott
Mitglied seit
9 Januar 2004
Beiträge
2.020
Merke: Ohne aussagekräftige Bilder gesehen zu haben spielst Risiko.

Und dann jammern? Für mich ein klarer Fall von selber schuld!
So, wieder was geschrieben, ist ja die Hauptsache...

edit sagt ab jetzt Horst zu mir. Horst Held
 

cos86

Kaiser
Mitglied seit
9 April 2004
Beiträge
1.208
Ich bleibe dabei,wenn angegeben reicht für einen Sommer darf die Mindestprofilgrenze nicht erreicht sein und somit ist es eine abweichende Beschreibung.
Unter Mindestprofiltiefe ist verkehrsunsicher und da verstehe ich hier einige Meinungen nicht.

Da der aufkommende Ton nicht das ist was ich von diesem Forum kenne und das Thema wohl aus dem Ruder läuft werde mich somit auch zu diesem Thema nicht mehr äussern,jeder hat seine Meinung und das ist auch gut so.

in diesem Sinne.... :affen
 

CK1964-srm

Triple Ass
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
244
Original von Lomex
Möglicherweise könntest du wegen Eigenschaftsirrtums anfechten. Die Verkehrswesentlichkeit der Eigenschaft ist wohl zu bejahen. Für eine arglistische Täuschung würde es wohl nicht reichen.
Der Vertrag wäre dann nichtig.
Argliste Täuschung ist doch "nur" anfechtbar und somit schwebend unwirksam, oder täusche ich mich?


Die Variante Ebay zu kontaktieren ist aussichtslos!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Anscheinend macht da keiner was und es wird alles nur zu den "Akten" gelegt.
Ich hatte schon zwei mal das Vergnügen:
In einen Fall war die Artikelbeschreibung wirklich unkorrekt, von Ebay kam nix und der Fall wurde irgendwann geschloßen.
Im zweiten Fall wurde mir der Artikel nicht gesendet. Ich habe fast ein Monat gewartet, bis ich wieder einmal Ebay kontaktiert habe... es kam nix.
Gott seid dank habe ich durch stetiges Ermahnen den Verkäufer dazu gebracht, den Artikel dann doch zu versenden. Im Anschluss habe ich den Fall geschloßen und den Verkäufer eine neutrale Bewertung gegeben...
edit: Bei wirklich falschen Artikelbeschreibungen würde ich auch eine negative Bewertung geben...

Ich denke das man die Artikelbeschreibung genau durchlesen sollte.
Gerade auf subjektive und objektive Beschreibung sollte geachtet werden.
"Der Reifen ist noch den Sommer fahrbar" und "Der Reifen hat die Verschleißgrenze noch nicht erreicht ist da ein Beispiel.
Ich denke die "Gebrauchsspuren" schließen die Nutzung für ein Jahr nicht aus, wenn man sagt: "Der Reifen hat Gebrauchsspuren, hat aber die Verschleißgrenze noch nicht erreicht." Dann dürfen die nicht platt gefahren sein, ansonsten ist das sittenwidriges Handeln und in jeden Fall NICHTIG.
 

Lomex

Eroberer
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
91
Original von CK1964-srm
Original von Lomex
Möglicherweise könntest du wegen Eigenschaftsirrtums anfechten. Die Verkehrswesentlichkeit der Eigenschaft ist wohl zu bejahen. Für eine arglistische Täuschung würde es wohl nicht reichen.
Der Vertrag wäre dann nichtig.
Argliste Täuschung ist doch "nur" anfechtbar und somit schwebend unwirksam, oder täusche ich mich?
Genau genommen, ist der Vertrag solange wirksam bis er durch Erklärung angefochten wird. Dadurch wird der Vertarg dann aber ex tunc (von anfang an) nichtig, §§ 142, 123 BGB.

Eine etwaige Anfechtung wegen Eigenschaftsirrtums dürfte nun mittlerweile wohl verfristet sein...
 

Baumschubser

Megaposter
Mitglied seit
4 November 2004
Beiträge
3.382
Kann der Threadersteller vielleicht mal endlich einen Link zur Auktion einstellen und fall dort nicht vorhanden, ein paar selbstgemachte Bilder dazu? Das kann doch nicht so schwer sein. Dann kann sich jeder ein Bild von der Angelegenheit machen und sauberer argumentieren.

Ansonsten:

- "Gebrauchsspuren" sind halt Gebrauchsspuren, solange die Felgen nicht Schrott sind, ist das ok von der Beschreibung her
- "Profil reicht noch für eine Saison" sind für meinen Geschmack wenigstens 3mm, wobei ich selbst solche Reifen schon als Schrott ansehe

Bei so einer Auktion geht man immer volles Risiko, gebrauchte Reifen kauft man einfach nicht. Keiner weiß, wie viele Bordsteine die schon geknutscht haben.
 

Ronnymondy

Kaiser
Mitglied seit
7 Februar 2006
Beiträge
1.499
Original von Baumschubser
Kann der Threadersteller vielleicht mal endlich einen Link zur Auktion einstellen und fall dort nicht vorhanden, ein paar selbstgemachte Bilder dazu? Das kann doch nicht so schwer sein. Dann kann sich jeder ein Bild von der Angelegenheit machen und sauberer argumentieren.
Ich hab auch schon gefragt...da ja alles spekulativ ist bis dahin.

Da hab ich zuhören bekommen,das der Threat ersteller Glaubwürdig klingt.... :wand
 

meistereder

Grünschnabel
Mitglied seit
29 Januar 2006
Beiträge
23
Bin gerade in den Abschlussgesprächen mit dem Verkäufer..... Auflösung gibt es wenn die Sache abgeschlossen ist...

mit Bilder!!!!

MfG
 

Ähnliche Themen


Ehrungen für das FordBoard

Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Oben