Der neue Ford Focus Brennstoffzelle

H

Hilmar

Gast im Fordboard
Der neue Ford Focus Brennstoffzelle: Hybrid-Technologie für exzellente Fahrleistungen
Wenn am 23. September die Öko-Rallye \"Challenge Bibendum\" auf dem Hockenheimring mit Ziel Paris startet, nimmt Ford daran unter anderem mit einem Brennstoffzellenfahrzeug der jüngsten Generation teil. Der Ford Focus FCEV Hybrid (FCEV = Fuel
Cell Electric Vehicle) ist erstmals in Europa zu sehen. Er ist ein Hybrid-Fahrzeug, das zwei bereits bekannte Energiequellen zu einer überzeugenden Antriebseinheit zusammenfasst, nämlich Brennstoffzelle und Batterie. Dank dieser \"Tandem\"-Technologie erreicht der Ford Focus FCEV Hybrid exzellente Fahrleistungen bei geringem Kraftstoffverbrauch und Null Emissionen. Kein anderer
Brennstoffzellenantrieb ist stärker, dynamischer und zugleich sauberer als die im Ford Focus FCEV Hybrid zum Einsatz kommende Lösung. Und: Der Ford Focus FCEV Hybrid ist kein Forschungs- oder
Experimentalfahrzeug mehr, sondern ein serienreifes Auto. Den Beginn der Vermarktung von Brennstoffzellenfahrzeugen plant Ford ab dem Jahr 2010.

Ford hat damit begonnen, diese viersitzige Limousine in Kleinserie zu bauen. Ab 2004 wird Ford dieses High Tech-Auto weltweit in verschiedenen Erprobungsprojekten einsetzen. So wird der Ford Focus FCEV Hybrid im Rahmen der Clean Energy Partnership Berlin (CEP) auch ausgewählten deutschen Flottenkunden für Praxistests auf Leasingbasis zur Verfügung stehen, wobei die dabei gesammelten Erfahrungen in vollem Umfang in die weitere Entwicklung einfließen sollen.

Die CEP Berlin, sie wird von der Bundesregierung unterstützt und gefördert, soll die technischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für den Praxis-Einsatz alternativer Kraftstoffe, allen voran Wasserstoff, im Straßenverkehr aufzeigen.

Die Vorteile des Ford Focus FCEV Hybrid

Der Ford Focus FCEV Hybrid kombiniert eine weiterentwickelte Brennstoffzelle mit einem zusätzlichen Energiespeicher, nämlich einer 216 Volt-Batterie - daher auch die Bezeichnungen \"Electric\" und \"Hybrid\". Außerdem verfügt das Auto über einen verbesserten
Wasserstoffspeicher, zahlreiche Leichtbauelemente und ein System zur Bremsenergie-Rückgewinnung. In der Summe entstand ein emissionsfreies Fahrzeug mit einer Reichweite von über 300 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 128 km/h begrenzt. Das maximale Drehmoment beträgt 230 Newtonmeter und liegt elektromotorentypisch bereits bei niedrigsten Drehzahlen an.

Die Hybrid-Technologie[\B]

Die Batterie des japanischen Herstellers Sanyo ist nicht nur Starterbatterie für das gesamte System, sondern bietet beim Beschleunigen zusätzlichen Schub: Die Leistung der Batterie kann
immer dann abgerufen werden, wenn kurzfristig zusätzliche Energiereserven benötigt werden - beispielsweise zum zügigen Überholen. In diesem Falle geht das Energiemanagement des Autos in
den \"Overboost\"-Modus, die Batterie wird parallel zur Brennstoffzelle geschaltet. Sie liefert dann zusätzlich eine Leistung von bis zu 18 kW (25 PS).

Die Mark 902-PEM-Brennstoffzelle

Die neue PEM-Brennstoffzelle (PEM = Proton Exchange Membrane) Mark 902 vom kanadischen Expertenteam Ballard, wie sie im Ford Focus FCEV Hybrid verwendet wird, erzeugt Strom bei niedrigen Temperaturen (unter 85 Grad Celsius). Sie liefert eine Leistung von 68 kW / 92 PS, wiegt aber nur 96 Kilogramm.
 

mondeo_wb

Lebende Legende
Mitglied seit
25 März 2003
Beiträge
1.650
Das hört sich ja interressant an.Da bin ich mal gespannt wie sich das weiterentwickelt.Ob da wohl viel stauraum drauf geht?Zur unterbringung der Batterien?

Eins ist klar spätestens dann is schluß mit Sportauspuff, Spurtluftfilter, Abgaßturbo, Laute musik anlagen und und und...................:(
 
P

PinkiJoe

Gast im Fordboard
Früher haben sie den Kram ja alles im Kofferraum verbaut aber inzwischen vieles im Unterboden des Fahrzeuges gepackt. Doch auf viel Stauraum kann man sicher lange warten. Allein der H2 - Tank mit seiner mörder Isolierung wird bestimmt gigantisch.

Super Konzept aber wenn ich höre, dass der nur 300 km weit kommt, dann schreckt mich das schon ab. Das war aber auch schon vor fünf Jahren so! Da frag ich mich, was entwickeln die da so schönes?

Und wenn ich höre, das er serienreif ist aber erst 2010 auf den Markt kommt, dann gehen bei mir sowieso die roten Lampen an. So liebe Leute wird das nichts.

Ich verstehe ja, dass es noch keine Tanken für diesen Typ von Autos flächendeckend gibt aber ein bißchen ins Zeug legen wäre nicht schlecht. Sonst ist schwupp die wupp die Konkurenz wiedermal schneller.

Aber so lange es Ölkonzerne und Staatskassen gibt, die an uns und unserem Ölkonsum (Öl, Benzin, Diesel) Milliarden Euronen verdienen und alle von dieser Industrie abhängig sind, tu sich sowieso nicht viel oder nur sehr schleppend.

Von da her: Man kann nur hoffen und all Zeit gute fahrt.
 
H

Hilmar

Gast im Fordboard
Original von PinkiJoe
Super Konzept aber wenn ich höre, dass der nur 300 km weit kommt, dann schreckt mich das schon ab. Das war aber auch schon vor fünf Jahren so! Da frag ich mich, was entwickeln die da so schönes?

.

Hybridmotor ist ein Elektromotor, der zur Zeit aufgrund seiner schwachen Leistung nur zusätzlich zum Benzinmotor betrieben werden kann. Während der Fahrt kann der Fahrer bequem mit einem Schalter im Cockpit eines Autos, das mit der Hybridtechnik ausgestattet ist, auf Elektrobetrieb umschalten. Die Möglichkeiten auf kleinen Raum elektrische Energie zu speichern sind zur Zeit leider noch etwas begrenzt, weswegen der herkömmliche Benzinmotor gegenüber dem Hybridmotor in einem Auto mit der Hybridtechnik immer noch eine übergeordnete Rolle spielt.



Vorteile: Ein entscheidender Vorteil gegenüber dem her- kömmlichen Benzinverbrennungsmotor ist, dass beim Betrieb des Hybridmotors gar keine Schadstoffe entstehen, da ausschließlich ein Elektromotor für die Bewegungsenergie sorgt und es nicht zu einer Reaktion von Stoffen kommt. Außerdem ist der Hybridmotor geräuscharm und somit auch geeignet für Wohn- oder Naturschutzgebiete.




Nachteile: Die Leistung eines Hybridmotors ist, außer den noch seltenen Tankstellen für Hybridbatterien, das größte Hindernis an der Massenproduktion. Die Höchstgeschwindigkeit des Hybridmotors beträgt 80 km/h und der Aktionsradius maximal 80 Kilometer, woran unschwer zu erkennen ist, dass ein Hybridmotor nur eine Stunde lang mit der (viel zu niedrigen) Höchstgeschwindigkeit fahren kann, bevor zwangsläufig wieder auf den Benzinmotor umgestellt werden muss. Außerdem ist zwar der Betrieb des Hybridmotors schadstofffrei, die Herstellung der elektrischen Energie für die Batterien hingegen nicht.
 
F

Ford Prefect

Gast im Fordboard
@Hilmar

Aus welchen Quellen kopierst du deine Texte eigentlich immer? Zumindest der letzte war etwas älter. Bei Toyota kannst du schon den Prius2 kaufen, das ist ein Hybridfahrzeug der 2. Generation (Benzin + Elektromotor). Bei dem werden die beiden Motoren auch parallel betrieben, d.h. wenn viel Leistung benötigt wird treiben die beiden Motoren das Auto gemeinsam voran. Auch das umschalten zw. den verschiedenen Fahrbetrieben erfolgt mittlerweile vollautomatisch. Der Fahrer merkt davon nichts. Dadurch kommt der Prius bei ansprechenden Fahrleistungen auf einen Verbrauch von rund 5 bis 6 Litern. Klick!
Die Batterien werden übrigens vom Benzinmotor während der Fahrt aufgeladen, es ist keine besonder Tankstelle oder Steckdose am Parkplatz erforderlich.

Gruß
 
Beitrag enthält Werbung
 
H

Hilmar

Gast im Fordboard
Ja Toyota!!!! wir sind hier bei Ford und da geht halt alles etwas LANGSAMER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hybridmotor ist ein Elektromotor, der zur Zeit aufgrund seiner schwachen Leistung nur zusätzlich zum Benzinmotor betrieben werden kann.----- Die Möglichkeiten auf kleinen Raum elektrische Energie zu speichern sind zur Zeit leider noch etwas begrenzt, weswegen der herkömmliche Benzinmotor gegenüber dem Hybridmotor in einem Auto mit der Hybridtechnik immer noch eine übergeordnete Rolle spielt.
 
F

Ford Prefect

Gast im Fordboard
Original von Hilmar
Hybridmotor ist ein Elektromotor, der zur Zeit aufgrund seiner schwachen Leistung nur zusätzlich zum Benzinmotor betrieben werden kann.----- Die Möglichkeiten auf kleinen Raum elektrische Energie zu speichern sind zur Zeit leider noch etwas begrenzt, weswegen der herkömmliche Benzinmotor gegenüber dem Hybridmotor in einem Auto mit der Hybridtechnik immer noch eine übergeordnete Rolle spielt.
Sorry, falsch.
Ein Hybridmotor ist eine Kombination zweier unterschiedlicher Motorenkonzepte, in der Automobilbranche also Verbrennungs- und Elektromotor (und nicht nur der E-Motor alleine; Hybridmotor ist eigentlich falsch, Hybridantrieb richtiger). Da ich nicht aus der Fordszene komme, interessiert mich deren Entwicklungsstand nicht sonderlich. Fakt ist, das Toyota ein voll alltagtaugliches Hybridauto auf dem Markt gebracht hat, das sich ohne Einschränkungen wie jedes andere 0815-Auto fahren läßt.
Uni München Leider etwas alt

Gruß
 
P

PinkiJoe

Gast im Fordboard
Die Konzepte und die Umsetzungen der Hybridantriede sind tatsächlich schon etwas älter und auch schon jahrelang im Test. Aber spannend ist es schon. Schön abgassparend, da der Motor beim Laden der Akkus ja in seinem Drehzahloptimum läuft und manchmal wünschte ich mir echt, ich hätte die Wartbarkeit und vor allem das Drehmoment eines Elektromotors.

Ach ja! FORD - die tun was. Zwar nicht immer gleich, ABER sie tun es. :D
 

Ehrungen für das FordBoard

Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Oben