Big_Foot

Mitglied
Mitglied seit
3 September 2005
Beiträge
57
Hallo! Wollte mir gerne einen F150 zu legen aber ich falle fast um wenn ich höre was da steuern und Versicherung kostet!
Könnt ihr mir weiter Helfen was so die günstigste versicherung wäre und wie das bei euch mit Steuern ist?
Läuft er nun als LKW oder PKW?
Den den ich mir angeguckt habe der Hat LKW ín den Papieren stehen aber laut aussage des Verkäufers wird dieser aber als PKW Versteuert ist das Rechtens wenn er LKW Papiere hat?

Versicherung soll ich bei 35% 1300 euro im Jahr zahlen finde ich schon viel oder?
Ich weis das solche fahrzeuge nicht billig sind aber gleich so enorm viel??

Danke euch schon mal für euere Hilfe!



MfG Mario
 

youngtimer

Foren Ass
Mitglied seit
4 Februar 2003
Beiträge
305
Big_Foot schrieb:
laut aussage des Verkäufers wird dieser aber als PKW Versteuert ist das Rechtens
Leider ja. Das FA kann, muß aber nicht, die LKW-Zulassung anerkennen. Im Zweifelsfall mit dem Fahrzeug beim FA vorstellig werden und das direkt abklären. Mach Dir aber nicht zuviele Hoffnungen.
Big_Foot schrieb:
Versicherung soll ich bei 35% 1300 euro im Jahr zahlen finde ich schon viel oder?
Für eine LKW-Versicherung ist das normal. Die Versicherungen unterscheiden dabei zwar zwischen gewerblicher und privater Nutzung, aber insgesamt liegen die LKW Tarife deutlich höher, als für einen PKW.


Da Du aber eh wahrscheinlich eine PKW-besteuerung bekommen würdest, laß das Ding als PKW umschreiben und versichern. Dann sparst Du da wenigstens.
 

Big_Foot

Mitglied
Mitglied seit
3 September 2005
Beiträge
57
Hallo! Danke für die antwort!
Bei meiner versicherung bei 35% soll der im Jahr ca 1300 euro kosten Haftpflicht ( LVM) Aber hatte gelesen soll auch billiger gehen über ne versicherung die auf die Amis abgestimmt ist! Würde gerne vergleichen daher würde mich interessieren wer wo und ca wieviel zahlen muss!
Wie wird das mit den Finanzamt gemacht? Im Brief steht doch schon LKW drin! Es wäre dann der F150 Hd doppelkabiner mit der kleineren Ladefläche aber mein Quad würde drauf passen dafür wollte ich ihn hauptsächlich nutzen damit ich mein Quad fast überall mit hin nehmen kann!
Würde beim FA sowas als grund zählen umd ihn als LKW zu versteuern? Hatte gelesen müsste den dann nen grund nennen Firma oder sonst was will ihn für mein Hobby nutzen!

Schon mal vielen dank!
MfG Mario
 

Mk4Zetec

Foren Gott
Mitglied seit
15 Mai 2003
Beiträge
2.228
Wenn der F150 als LKW eingetragen ist in den Papieren, dazu unter 3,5 to. zul. Gesamtgewicht hat, wird er als "Lieferwagen" gesehen und in der Regel nach Leistung von den Versicherern berechnet.
Aufgrund der meist recht hohen Leistung (sicher ein V8) kommst Du damit wirklich nicht gut weg, denn Du hängst mit den schadenträchtigen Eiltransportern (Sprinter etc. mit starken Motoren) in einer Risikostufe...

Bei mir ist der eine oder andere Kunde schon sehr blass geworden, als er z.B. einen Mitsubishi L200 DoKa aus "steuerlichen Gründen" als LKW eintragen hat lassen und die Vers.prämie ihm dann den Steuervorteil mehr als aufgefressen hat.
 

Big_Foot

Mitglied
Mitglied seit
3 September 2005
Beiträge
57
Hmm also besser als PKW umschreiben lassen und hohe steuern in kauf nehmen und die Versicherung wird dann günstiger oder wie?
Weil immer erzählt wird als LKW wären die besser und günstiger aber was ich dann so lese und sehen ist das Hammer!
Dann muss ich mir was einfallen lassen wenns soweit kommt! Daher wollte ich ja vorher genau wissen was auf mich zu kommt!
Vielen dank!
MfG Mario
 
Beitrag enthält Werbung
 

EsCaLaToR

Lebende Legende
Mitglied seit
4 März 2005
Beiträge
1.655
Ich habe auch schon paarmal vor einem F150 gestanden.
Weil ich da auch prima das Motorrad draufpacken kann. Wenn demnächst noch das Wechselkennzeichen kommt, und ich nicht trotzdem für 2 Fahrzeuge Versicherung zahlen muss, kommt der auf alle Fälle.

Darf man, wenn LKW-Zulassung, damit auch am Sonntag fahren? Wobei dann auch noch die Frage wäre, ob dass dann auch mit WKZ funktioniert.
 

youngtimer

Foren Ass
Mitglied seit
4 Februar 2003
Beiträge
305
EsCaLaToR schrieb:
Darf man, wenn LKW-Zulassung, damit auch am Sonntag fahren?
Wenn Du unter 7,5t zGG bleibst, dann schon. :D Allerdings nicht mit Anhänger.
EsCaLaToR schrieb:
ob dass dann auch mit WKZ funktioniert.
So, wie es geplant ist, wird das nichts. Nur Fahrzeugtypen der gleichen Klasse sollen auf WKZ laufen dürfen.
 

EsCaLaToR

Lebende Legende
Mitglied seit
4 März 2005
Beiträge
1.655
...also einen Gebrauchten, der noch nach Hubraum besteuert wird....und PKW zulassung
Danke.
 

Impact

Newbie
Mitglied seit
7 April 2012
Beiträge
2
Auch wenn dieser Thread vollständig verstaubt ist..... hoffe ich, das ich helfen kann... :)

Habe einen F150 SVT Lightning. Meiner ist als LKW zugelassen! In den Papieren wird er als "LKW Offener Kasten" deklariert. Das heist 148€ Steuern!!!! Mit Euro2 und 5408cm³ ;) Grüne Plakette versteht sich selbst.
Er kostet mich Vollkasko etwas über 800€. Kann leider nicht viel zu den prozenten sagen....

Solange man nicht vor hat Sonntags Hänger zuziehen unterliegt man keiner anderen "Einschränkung". Auch keine Tempo Limits da unter 2.8t zgG. Anhängelast für die Sportversion ist Relativ gering mit nur 2270Kg.

Bei fragen einfach hier oder PM :)
 
W

West

Gast im Fordboard
Ist ne nette Info.
Mich interessiert vor allem der King Ranch aus der 11. Serie (04-08).
Die Frage die ich mir hierbei die ganze stelle ist ob es günstiger ist sich hier in der BRD einen zu suchen oder sich einen direkt aus den Staaten zu holen (selbst import).
Kannst du mir hierzu ein paar Infos geben?
 

Impact

Newbie
Mitglied seit
7 April 2012
Beiträge
2
Ich habe mein hier gekauft, wollte kein Überraschungsei haben. Ich Schau mir eben gerne selbst ein auto an bevor ich es Kauf ;-)

Meistens sind die Autos etwas... ohne hier jetzt irgendjemanden auf den Schlips zu treten.... Müll Halden. Es wie drin gegessen,.... So sehen dann meist auch die innen Ausstattungen aus. Also als Vergleich bekommst du z.B. einen Lightning mit relativ wenig Kilometern in den USA ab 9000$ und hier ab 15000€. Wenn man alles zusammen zählt wäre man billiger dran in den USA zu kaufen und den Import in eigen Regie zu gestalten. Es gibt allerdings Händler hier in D, welche das zu ihrem Tagesgeschäft gemacht haben. Klar können die mit den Preisen dann nicht ganz mithalten, wäre aber eine Alternative. Habe halt nun schon öfters gehört und gelesen das als der Container ankam, sie ihn am liebsten im Meer versenkt hätten und wenn es über so eine Firma läuft ist man eigentlich eher auf der sicheren Seite.

Wenn man sowas komplett selbständig durchziehen will Brauch man jemand in den Staaten- am besten kein deutscher;-) das hilft enorm beim verhandeln ;-) vorallem hat man nachher ein reales und aktuelles Bild vom Auto und nicht eins das eventuell schon 5 Jahre alt ist... Schwarze Schafe gibt es überall :)
 
Beitrag enthält Werbung
 

Mev

Newbie
Mitglied seit
23 Dezember 2012
Beiträge
5
re

Ich hole das thema noch mal hoch :)
Ich hab mein Econoline im USA gekauft, nur auf fotos gesehen und ohne zu denken(bin doch ein mann) gekauft! Fahre den seit ca 4 jahren, ohne probleme usw...Kolege von mir macht handeln mit Amis halbberuflich :)
Zu Steuern... manchmal ist es besser bei Pick Ups mit Doppelkabine auf LKW zulassung zu verzichten(kommt auf Euro norm an). den ich fahre mein Van als PKW, bezahle 397€ steuern(5,4L maschine Euro2) und Versicherung 480€ im jahr

Gruß
 

JoeyAirborne

Newbie
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
2
Gibt ja eh nur noch die Triton 4.6er und 5.4er von daher nimmt sich das wohl nicht viel.Ausser das manche die DInger auf Euro3 oder gar 4 Schlüssel kriegen andere wie ich auf E2...muß man wohl nicht verstehen, den TÜV-Würfel!Wegen der LKW Zulassung...sind da nicht die Versicherungsprämien über 1 to. horrend?
 

pickup97

Newbie
Mitglied seit
24 März 2013
Beiträge
3
Moin, Moin ,
habe meinen als Lieferwagen zugelassen. Vollversicherung auf niedrigster SF bei mir ca 580 €. Bei der KRAVAG. Hat mein Makler rausgesucht.Steuern natürlich PKW -etwa der gleiche Preis.
Bis die Tage
 
U

USLadydriver

Gast im Fordboard
Naja mein 97er läuft seit Anbeginn seines Daseins in Deutschland als LKW beim Finanzamt durfte deswegen auch schon 2mal hinfahren und mein Muli von nem Finanzbeamten vermessen lassen, wegen Verhältnis Kabine zur Ladefläche. Da ansonsten im Endeffekt Steuerhinterziehung vorliegt falls Fahrerkabine nicht mindestens 1% größer ist als Ladefläche und FA das nachfordern darf und wird.Allen M-Klasse-Fahrern der ersten Generation sei Dank. Versicherungstechnisch kann man immer noch mit seinen Versicherungen was aushandeln ich hab schriftlich bestätigen müssen das kein gewerblicher Transporteinsatz vorliegt und auch zukünftig nicht getätigt wird und die Versicherung hat mir dann nen halbanständiges Angebot gemacht zwecks Vollkasko.
 

Ähnliche Themen


Ehrungen für das FordBoard

Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Ford FanAward
Oben